Entwicklungsbeobachtung und -dokumentation

EBD 3-48 Monate und EBD 48-72 Monate

Entwicklungsbeobachtung und -dokumentation (EBD) 3-48 Monate
Entwicklungsbeobachtung und -dokumentation (EBD) 48-72 Monate

Der frühkindlichen Bildung und Förderung kommt heute ein immer größerer Stellenwert zu. So geht es nicht mehr nur um die Verbesserung schulischer Lerninhalte und Fördermaßnahmen, vielmehr sind auch frühere Lern- und Entwicklungsphasen im Kleinkind- und Kindergartenalter in den Mittelpunkt gerückt. Eine gezielte Förderung bestimmter Kinder oder spezifischer Fähigkeiten setzt immer eine möglichst genaue Kenntnis des aktuellen Entwicklungsstandes voraus.

Mit den vorliegenden Bögen zur Entwicklungsbeobachtung und –dokumentation (EBD 3-48 Monate und EBD 48-72 Monate) ist es möglich, Kinder über den Alterszeitraum von drei bis 48 Monate und von 48 bis 72 Monate gezielt im Krippen- und Kindergartenalltag zu beobachten und ihren Entwicklungsstand zu protokollieren.

Die Beobachtungs- und Dokumentationsbögen stellen für den dritten bis zum 48. Lebensmonat und im zweiten Teil für den 48. bis zum 72. Lebensmonat in regelmäßigen Schritten spezifische Fähigkeiten von Kindern zusammen, die im Entwicklungsverlauf erworben werden müssen.

Beobachtet werden Fähigkeiten in folgenden Bereichen:

  • Haltungs- und Bewegungssteuerung
  • Fein- und Visuomotorik
  • Sprache rezeptiv und expressiv
  • Kognitive Entwicklung
  • Soziale Enzwicklung
  • Emotionale Entwicklung

Die einzelnen Bereiche umfassen jeweils vier Aufgaben, bei deren Zusammenstellung darauf geachtet wurde, dass es sich um gut beobachtbare Fähigkeiten handelt. Die für die Aufgaben notwendigen Materialien sind in der Regel in Kindertageseinrichtungen vorhanden.

Die ausgewählten Aufgaben orientieren sich größtenteils am sogenannten „Meilensteinprinzip“ der Entwicklung. Bei den Meilensteinen handelt es sich um motorische, perzeptive, kognitive, sprachliche und soziale Fertigkeiten, die für eine ungestörte Entwicklung zentral sind und von 90 bis 95% aller gesunden Kinder im vorgegebenen Zeitrahmen erreicht werden. Des Weiteren wurden in die Entwicklungsbeobachtung und –dokumentation Aufgaben aufgenommen, die in anerkannten psychologischen Tests ebenfalls von ca. 90% aller Kinder gelöst werden. Dieser Orientierung an Meilensteinen und einer normgerechten Entwicklung liegt der Anspruch zugrunde, entwicklungsgefährdete Kinder zu identifizieren und daraufhin eine gezielte individuelle Förderung zu planen und zu realisieren.

Die beiden Manuale enthalten für die pädagogischen Fachkräfte Hinweise darauf, welche Maßnahmen für ein Kind mit einem auffälligen Beobachtungsergebnis eingeleitet werden können. Dazu gehören die Formulierung individueller Bildungs- und Entwicklungsziele, Elterngespräche bis hin zu Initiierung einer differenzierten Entwicklungsdiagnostik durch einen Spezialisten. Mit EBD 3-48 und EBD 48-72 können aber nicht nur Schwächen erfasst und bewältigt, sondern auch Stärken der Kinder gefördert werden. Bei der gezielten Förderung der Kinder spielt die Zusammenarbeit mit den Eltern eine große Rolle.

Kommentare

YTo2OntzOjY6ImZldXNlciI7aTowO3M6MzoicGlkIjtpOjE1O3M6MzoiY2lkIjtzOjM6IjEzMCI7czo0OiJjb25mIjthOjU6e3M6MTA6InN0b3JhZ2VQaWQiO2k6MzA7czoxNDoidm1jTm9QYWdlQ2FjaGUiO2k6MDtzOjk6ImFkdmFuY2VkLiI7YTozOntzOjEwOiJkYXRlRm9ybWF0IjtzOjk6ImQtbS15IEg6aSI7czoxNjoiaW5pdGlhbFZpZXdzRGF0ZSI7czoxOiIwIjtzOjIxOiJzaG93Q291bnRDb21tZW50Vmlld3MiO2k6MDt9czo2OiJ0aGVtZS4iO2E6MTI6e3M6MjY6ImJveG1vZGVsVGV4dGFyZWFMaW5lSGVpZ2h0IjtpOjIwO3M6MjQ6ImJveG1vZGVsVGV4dGFyZWFOYnJMaW5lcyI7aToxO3M6MTU6ImJveG1vZGVsU3BhY2luZyI7aTo0O3M6MTg6ImJveG1vZGVsTGluZUhlaWdodCI7aToyMDtzOjE4OiJib3htb2RlbExhYmVsV2lkdGgiO2k6MTM0O3M6MjY6ImJveG1vZGVsTGFiZWxJbnB1dFByZXNlcnZlIjtpOjA7czoyMjoiYm94bW9kZWxJbnB1dEZpZWxkU2l6ZSI7aTozNTtzOjE3OiJzaGFyZWJvcmRlckNvbG9yMiI7czo2OiJhNGE1YTciO3M6MTc6InNoYXJlYm9yZGVyQ29sb3IxIjtzOjY6ImFkYWVhZiI7czoxMToiYm9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZDhkOGQ4IjtzOjIxOiJzaGFyZUNvdW50Ym9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZTNlM2UzIjtzOjIwOiJzaGFyZUJhY2tncm91bmRDb2xvciI7czo2OiJmZmZmZmYiO31zOjE0OiJkYXRlRm9ybWF0TW9kZSI7czo0OiJkYXRlIjt9czo0OiJsYW5nIjtzOjI6ImRlIjtzOjM6InJlZiI7czoxNDoidHRfY29udGVudF8xMzAiO30%3DYTo0OntzOjQ6ImNvbmYiO2E6MzM6e3M6MTc6InVzZVdlYnBhZ2VQcmV2aWV3IjtzOjE6IjEiO3M6MjI6InVzZVdlYnBhZ2VWaWRlb1ByZXZpZXciO3M6MToiMSI7czoyMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdIZWlnaHQiO3M6MjoiNzAiO3M6MjA6Im1heENoYXJzUHJldmlld1RpdGxlIjtzOjI6IjcwIjtzOjMxOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0Rlc2NyaXB0aW9uTGVuZ3RoIjtzOjM6IjE2MCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvbk1pbmltYWxMZW5ndGgiO3M6MjoiNjAiO3M6Mjc6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lUGFnZSI7czozOiIxODAiO3M6MzM6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lVGVtcEltYWdlcyI7czoyOiI2MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdDYWNoZUNsZWFyTWFudWFsIjtzOjE6IjAiO3M6Mjg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3TnVtYmVyT2ZJbWFnZXMiO3M6MjoiMTAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbmltYWxJbWFnZUZpbGVTaXplIjtzOjQ6IjE1MDAiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbkltYWdlU2l6ZSI7czoyOiI0MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWF4SW1hZ2VTaXplIjtzOjM6IjQ1MCI7czoyOToid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWluTG9nb1NpemUiO3M6MjoiMzAiO3M6MzE6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnMiO3M6MjoiNDAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnNGb3JMb2dvIjtzOjI6IjU1IjtzOjQwOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NYXhIb3J6aXpvbnRhbFJlbGF0aW9uIjtzOjE6IjUiO3M6Mzc6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbm1heHZlcnRpY2FscmVsYXRpb24iO3M6MToiMyI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTG9nb1BhdHRlcm5zIjtzOjEwOiJsb2dvLGNyZ2h0IjtzOjM4OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5FeGNsdWRlSW1hZ2VQYXR0ZXJucyI7czo1NzoicGl4ZWx0cmFucyxzcGFjZXIseW91dHViZSxyY2xvZ29zLHdoaXRlLHRyYW5zcGEsYmdfdGVhc2VyIjtzOjM4OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0Rlc2NyaXB0aW9uUG9ydGlvbkxlbmd0aCI7czoyOiI0MCI7czoyNToid2VicGFnZVByZXZpZXdDdXJsVGltZW91dCI7czo0OiI3MDAwIjtzOjEyOiJ1c2VQaWNVcGxvYWQiO3M6MToiMCI7czoxMjoidXNlUGRmVXBsb2FkIjtzOjE6IjAiO3M6MTM6InBpY1VwbG9hZERpbXMiO3M6MzoiMTAwIjtzOjE2OiJwaWNVcGxvYWRNYXhEaW1YIjtzOjM6IjgwMCI7czoxNjoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWSI7czozOiI5MDAiO3M6MjI6InBpY1VwbG9hZE1heERpbVdlYnBhZ2UiO3M6MzoiNDcwIjtzOjIzOiJwaWNVcGxvYWRNYXhEaW1ZV2VicGFnZSI7czozOiIzMDAiO3M6MjA6InBpY1VwbG9hZE1heGZpbGVzaXplIjtzOjQ6IjI1MDAiO3M6MjA6InBkZlVwbG9hZE1heGZpbGVzaXplIjtzOjQ6IjMwMDAiO3M6MjA6InVzZVRvcFdlYnBhZ2VQcmV2aWV3IjtzOjA6IiI7czoyNDoidG9wV2VicGFnZVByZXZpZXdQaWN0dXJlIjtpOjA7fXM6MTE6ImF3YWl0Z29vZ2xlIjtzOjI4OiJXYXJ0ZSBhdWYgQW50d29ydCB2b24gR29vZ2xlIjtzOjg6InR4dGltYWdlIjtzOjEzOiJCaWxkIGdlZnVuZGVuIjtzOjk6InR4dGltYWdlcyI7czoxNToiQmlsZGVyIGdlZnVuZGVuIjt9YTowOnt9YTowOnt9YTo3OntzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdEluZGV4IjthOjE6e3M6MTc6ImNpZHR0X2NvbnRlbnRfMTMwIjthOjE6e3M6MTA6InN0YXJ0SW5kZXgiO2k6NTt9fXM6MTQ6ImNvbW1lbnRzUGFnZUlkIjtpOjE1O3M6MTY6ImNvbW1lbnRMaXN0Q291bnQiO3M6MzoiMTMwIjtzOjEyOiJhY3RpdmVsYW5naWQiO2k6MDtzOjE3OiJjb21tZW50TGlzdFJlY29yZCI7czoxNDoidHRfY29udGVudF8xMzAiO3M6MTI6ImZpbmRhbmNob3JvayI7czoxOiIwIjtzOjEyOiJuZXdjb21tZW50aWQiO047fQ%3D%3D YTo1OntzOjExOiJleHRlcm5hbFVpZCI7aToxNTtzOjEyOiJzaG93VWlkUGFyYW0iO3M6MDoiIjtzOjE2OiJmb3JlaWduVGFibGVOYW1lIjtzOjU6InBhZ2VzIjtzOjU6IndoZXJlIjtzOjE2MDoiYXBwcm92ZWQ9MSBBTkQgcGlkPTMwIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuZGVsZXRlZD0wIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuaGlkZGVuPTAgQU5EIChleHRlcm5hbF9yZWZfdWlkPSJ0dF9jb250ZW50XzEzMCIpIEFORCBwYXJlbnR1aWQ9MCI7czoxMDoid2hlcmVfZHBjayI7czo4OToicGlkPTMwIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuZGVsZXRlZD0wIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuaGlkZGVuPTAiO30%3D YToyOntpOjA7czoxNTA6IjxpbWcgc3JjPSIvdHlwbzNjb25mL2V4dC90b2N0b2NfY29tbWVudHMvcmVzL2Nzcy90aGVtZXMvZGVmYXVsdC9pbWcvcHJvZmlsZS5wbmciIGNsYXNzPSJ0eC10Yy11c2VycGljIHR4LXRjLXVpbWdzaXplIiB0aXRsZT0iIiAgaWQ9InR4LXRjLWN0cy1pbWctIiAvPiI7aTo5OTk5OTtzOjE1MjoiPGltZyBzcmM9Ii90eXBvM2NvbmYvZXh0L3RvY3RvY19jb21tZW50cy9yZXMvY3NzL3RoZW1lcy9kZWZhdWx0L2ltZy9wcm9maWxlZi5wbmciIGNsYXNzPSJ0eC10Yy11c2VycGljZiB0eC10Yy11aW1nc2l6ZSIgdGl0bGU9IiIgIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgLz4iO30%3D
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok

Keine Kommentare

Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar
Vorschau wird geladen ...
*: Pflichtfeld

Mit dem Absenden eines Kommentars erklären Sie sich einverstanden mit unserer Datenschutzerklärung.

Kontakt

Prof. Dr. Ute Koglin
Sonder- und Rehabilitations-pädagogische Psychologie
Fak. I Bildungs- und Sozialwissenschaften
Ammerländer Heerstr. 114-118
26111 Oldenburg

Telefon: 0441 798-2644

ute.koglin(at)uni-oldenburg.de

Autoren

Ute Koglin
Franz Petermann
Ulrike Petermann