Training mit Jugendlichen

Ein Programm zur Förderung sozialer und emotionaler Kompetenzen

Training mit Jugendlichen

Die Themen Aggression und Gewalt von Jugendluchen und Arbeitslosigkeit junger Heranwachsender sind seit einigen Jahren gesellschaftlich hoch relevant und werden bildungspolititsch diskutiert. Eine Maßnahme zur Gewaltprävention sowie zur alltagsnahen Förderung des Arbeits- und Sozialverhaltens, insbesondere für Schüler und Schülerinnen aus Haupt- und Realschulen, ist das „Training mit Jugendlichen“ von Petermann und Petermann (2010).

Das Ziel des verhaltenstherapeutisch orientierten Trainings ist es, gewalttätigem, aggressiv-dissozialem Verhalten vorzubeugen und Fähigkeiten aufzubauen, die Jugendlichen unter anderem helfen, auf dem Arbeitsmarkt erfolgreich zu sein.

Das Training kann mit Jugendlichen von 13 bis 20 Jahren einzeln und in Kleingruppen durchgeführt werden. Die aufeinander aufbauenden Themenbereiche können auch im Rahmen eines vorstrukturiert vorgegebenen Curriculums mit ganzen Schulklassen in einem Halbjahr oder im Rahmen eines Projekts in einem kürzeren Zeitrahmen von dem Klassenlehrer oder der Klassenlehrerin in Kooperation mit einem zweiten Trainer (Fachlehrer, fortgebildete Studierende etc.) umgesetzt werden.

Mit den Jugendlichen werden unter anderen folgenden Themen erarbeitet:

  • Selbst- und Fremdwahrnehmung,
  • Selbstkontrolle und Ausdauer,
  • Beruf und Zukunft,
  • Selbstsicherheit und stabiles Selbstbild,
  • Einfühlungsvermögen und
  • Umgehen mit Lob und Kritik im Beruf.

Material zum Training

Es stehen eine Reihe von Materialien zur Verfügung, die die Durchführung erleichtern und die Jugendlichen zur Mitarbeit motivieren, wie zum Beispiel Gesprächsleitfäden, Cartoons zu unterschiedlichen Themen und Gefühlsfotos. Die Materialien sind für Jugendliche von 13 bis 20 Jahren geeignet und können von einer beiliegenden CD-Rom ausgedruckt werden.

Darüber hinaus werden Methoden wie Rollenspiel, Diskussion und Selbstbeobachtung eingesetzt, die eine alltagsnahe Auseinandersetzung mit den Themen gewährleisten. Die Rollenspiele (z.B. Vorstellungsgespräch einüben) werden mit einer Videokamera aufgezeichnet, sodass die Jugendlichen ein direktes und genaues Feedback über ihr Verhalten bekommen.

Pressestimmen

"Bei dem «Training mit Jugendlichen» handelt es sich um ein wirksames, evaluiertes Trainingsprogramm zur Verbesserung der sozialen Kompetenz und des Arbeitsverhaltens. Dank der ausführlichen und verständlichen Beschreibung kann das Training schnell in die Praxis umgesetzt werden. Es überzeugt vor allem durch die langsame Steigerung der Anforderungen an die Teilnehmer sowie sein modulbasiertes Vorgehen, welches einen flexiblen Einsatz ermöglicht."

Aus der Besprechung von Andrea Kempf in der Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 2011, 39 (2), 147-149

Kommentare

YTo2OntzOjY6ImZldXNlciI7aTowO3M6MzoicGlkIjtpOjEzO3M6MzoiY2lkIjtzOjM6IjEyNyI7czo0OiJjb25mIjthOjU6e3M6MTA6InN0b3JhZ2VQaWQiO2k6MzA7czoxNDoidm1jTm9QYWdlQ2FjaGUiO2k6MDtzOjk6ImFkdmFuY2VkLiI7YTozOntzOjEwOiJkYXRlRm9ybWF0IjtzOjk6ImQtbS15IEg6aSI7czoxNjoiaW5pdGlhbFZpZXdzRGF0ZSI7czoxOiIwIjtzOjIxOiJzaG93Q291bnRDb21tZW50Vmlld3MiO2k6MDt9czo2OiJ0aGVtZS4iO2E6MTI6e3M6MjY6ImJveG1vZGVsVGV4dGFyZWFMaW5lSGVpZ2h0IjtpOjIwO3M6MjQ6ImJveG1vZGVsVGV4dGFyZWFOYnJMaW5lcyI7aToxO3M6MTU6ImJveG1vZGVsU3BhY2luZyI7aTo0O3M6MTg6ImJveG1vZGVsTGluZUhlaWdodCI7aToyMDtzOjE4OiJib3htb2RlbExhYmVsV2lkdGgiO2k6MTM0O3M6MjY6ImJveG1vZGVsTGFiZWxJbnB1dFByZXNlcnZlIjtpOjA7czoyMjoiYm94bW9kZWxJbnB1dEZpZWxkU2l6ZSI7aTozNTtzOjE3OiJzaGFyZWJvcmRlckNvbG9yMiI7czo2OiJhNGE1YTciO3M6MTc6InNoYXJlYm9yZGVyQ29sb3IxIjtzOjY6ImFkYWVhZiI7czoxMToiYm9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZDhkOGQ4IjtzOjIxOiJzaGFyZUNvdW50Ym9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZTNlM2UzIjtzOjIwOiJzaGFyZUJhY2tncm91bmRDb2xvciI7czo2OiJmZmZmZmYiO31zOjE0OiJkYXRlRm9ybWF0TW9kZSI7czo0OiJkYXRlIjt9czo0OiJsYW5nIjtzOjI6ImRlIjtzOjM6InJlZiI7czoxNDoidHRfY29udGVudF8xMjciO30%3DYTo0OntzOjQ6ImNvbmYiO2E6MzM6e3M6MTc6InVzZVdlYnBhZ2VQcmV2aWV3IjtzOjE6IjEiO3M6MjI6InVzZVdlYnBhZ2VWaWRlb1ByZXZpZXciO3M6MToiMSI7czoyMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdIZWlnaHQiO3M6MjoiNzAiO3M6MjA6Im1heENoYXJzUHJldmlld1RpdGxlIjtzOjI6IjcwIjtzOjMxOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0Rlc2NyaXB0aW9uTGVuZ3RoIjtzOjM6IjE2MCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvbk1pbmltYWxMZW5ndGgiO3M6MjoiNjAiO3M6Mjc6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lUGFnZSI7czozOiIxODAiO3M6MzM6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lVGVtcEltYWdlcyI7czoyOiI2MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdDYWNoZUNsZWFyTWFudWFsIjtzOjE6IjAiO3M6Mjg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3TnVtYmVyT2ZJbWFnZXMiO3M6MjoiMTAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbmltYWxJbWFnZUZpbGVTaXplIjtzOjQ6IjE1MDAiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbkltYWdlU2l6ZSI7czoyOiI0MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWF4SW1hZ2VTaXplIjtzOjM6IjQ1MCI7czoyOToid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWluTG9nb1NpemUiO3M6MjoiMzAiO3M6MzE6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnMiO3M6MjoiNDAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnNGb3JMb2dvIjtzOjI6IjU1IjtzOjQwOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NYXhIb3J6aXpvbnRhbFJlbGF0aW9uIjtzOjE6IjUiO3M6Mzc6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbm1heHZlcnRpY2FscmVsYXRpb24iO3M6MToiMyI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTG9nb1BhdHRlcm5zIjtzOjEwOiJsb2dvLGNyZ2h0IjtzOjM4OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5FeGNsdWRlSW1hZ2VQYXR0ZXJucyI7czo1NzoicGl4ZWx0cmFucyxzcGFjZXIseW91dHViZSxyY2xvZ29zLHdoaXRlLHRyYW5zcGEsYmdfdGVhc2VyIjtzOjM4OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0Rlc2NyaXB0aW9uUG9ydGlvbkxlbmd0aCI7czoyOiI0MCI7czoyNToid2VicGFnZVByZXZpZXdDdXJsVGltZW91dCI7czo0OiI3MDAwIjtzOjEyOiJ1c2VQaWNVcGxvYWQiO3M6MToiMCI7czoxMjoidXNlUGRmVXBsb2FkIjtzOjE6IjAiO3M6MTM6InBpY1VwbG9hZERpbXMiO3M6MzoiMTAwIjtzOjE2OiJwaWNVcGxvYWRNYXhEaW1YIjtzOjM6IjgwMCI7czoxNjoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWSI7czozOiI5MDAiO3M6MjI6InBpY1VwbG9hZE1heERpbVdlYnBhZ2UiO3M6MzoiNDcwIjtzOjIzOiJwaWNVcGxvYWRNYXhEaW1ZV2VicGFnZSI7czozOiIzMDAiO3M6MjA6InBpY1VwbG9hZE1heGZpbGVzaXplIjtzOjQ6IjI1MDAiO3M6MjA6InBkZlVwbG9hZE1heGZpbGVzaXplIjtzOjQ6IjMwMDAiO3M6MjA6InVzZVRvcFdlYnBhZ2VQcmV2aWV3IjtzOjA6IiI7czoyNDoidG9wV2VicGFnZVByZXZpZXdQaWN0dXJlIjtpOjA7fXM6MTE6ImF3YWl0Z29vZ2xlIjtzOjI4OiJXYXJ0ZSBhdWYgQW50d29ydCB2b24gR29vZ2xlIjtzOjg6InR4dGltYWdlIjtzOjEzOiJCaWxkIGdlZnVuZGVuIjtzOjk6InR4dGltYWdlcyI7czoxNToiQmlsZGVyIGdlZnVuZGVuIjt9YTowOnt9YTowOnt9YTo3OntzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdEluZGV4IjthOjE6e3M6MTc6ImNpZHR0X2NvbnRlbnRfMTI3IjthOjE6e3M6MTA6InN0YXJ0SW5kZXgiO2k6NTt9fXM6MTQ6ImNvbW1lbnRzUGFnZUlkIjtpOjEzO3M6MTY6ImNvbW1lbnRMaXN0Q291bnQiO3M6MzoiMTI3IjtzOjEyOiJhY3RpdmVsYW5naWQiO2k6MDtzOjE3OiJjb21tZW50TGlzdFJlY29yZCI7czoxNDoidHRfY29udGVudF8xMjciO3M6MTI6ImZpbmRhbmNob3JvayI7czoxOiIwIjtzOjEyOiJuZXdjb21tZW50aWQiO047fQ%3D%3D YTo1OntzOjExOiJleHRlcm5hbFVpZCI7aToxMztzOjEyOiJzaG93VWlkUGFyYW0iO3M6MDoiIjtzOjE2OiJmb3JlaWduVGFibGVOYW1lIjtzOjU6InBhZ2VzIjtzOjU6IndoZXJlIjtzOjE2MDoiYXBwcm92ZWQ9MSBBTkQgcGlkPTMwIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuZGVsZXRlZD0wIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuaGlkZGVuPTAgQU5EIChleHRlcm5hbF9yZWZfdWlkPSJ0dF9jb250ZW50XzEyNyIpIEFORCBwYXJlbnR1aWQ9MCI7czoxMDoid2hlcmVfZHBjayI7czo4OToicGlkPTMwIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuZGVsZXRlZD0wIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuaGlkZGVuPTAiO30%3D YToyOntpOjA7czoxNTA6IjxpbWcgc3JjPSIvdHlwbzNjb25mL2V4dC90b2N0b2NfY29tbWVudHMvcmVzL2Nzcy90aGVtZXMvZGVmYXVsdC9pbWcvcHJvZmlsZS5wbmciIGNsYXNzPSJ0eC10Yy11c2VycGljIHR4LXRjLXVpbWdzaXplIiB0aXRsZT0iIiAgaWQ9InR4LXRjLWN0cy1pbWctIiAvPiI7aTo5OTk5OTtzOjE1MjoiPGltZyBzcmM9Ii90eXBvM2NvbmYvZXh0L3RvY3RvY19jb21tZW50cy9yZXMvY3NzL3RoZW1lcy9kZWZhdWx0L2ltZy9wcm9maWxlZi5wbmciIGNsYXNzPSJ0eC10Yy11c2VycGljZiB0eC10Yy11aW1nc2l6ZSIgdGl0bGU9IiIgIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgLz4iO30%3D
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok

Keine Kommentare

Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar
Vorschau wird geladen ...
*: Pflichtfeld

Mit dem Absenden eines Kommentars erklären Sie sich einverstanden mit unserer Datenschutzerklärung.

Kontakt

Prof. Dr. Ulrike Petermann
Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation
Grazer Str. 6
28359 Bremen

Telefon: 0421 218-68630
Telefax: 0421 218-68649

upeterm@uni-bremen.de

Autoren

Franz Petermann
Ulrike Petermann

Links

Das JobFit-Training
Universität Bremen

Das Trainingsmanual
Hogrefe-Verlag